Landkreise & Orte > Oberbayern > München (Stadt) > Das Münchner Oktoberfest - Die Wiesn > Wiesn 2007 - Alle Infos > Schausteller

Pemperlprater

PemperlpraterDas älteste Karussell mit Ringelstechen, der Pemperlprater, feiert heuer seine Wiesn-Premiere. Damit wird ein Kleinod mit Ursprung in der Biedermeierzeit in die Riege der Traditionsbetriebe auf dem Oktoberfest aufgenommen. Den Urprater schuf der Passauer Schuhmacher Engelbert Zirnkilton in den Jahren 1826 bis 1829. Eigenhändig schnitzte er aus Holz 16 Rösser, außer daß alle Hengste waren, glich keines dem anderen, und stellte sie auf ein Bodenkarussell. 1830 kam das Pferdekarussell auf der Passauer Maidult erstmals zum Einsatz und wurde schnell zum beliebten Volksfestvergnügen bis heute.
Der Clou ist die Ringelstechvorrichtung: Die außen sitzenden Reiter sind beim Ringelritt mit einem Lederriemen fest angegurtet und versuchen, mit einem Stecher in der Hand den goldenen Ring aus einem Fischkopf aufzuspießen; der Sieger bekommt eine Freifahrt spendiert.

Zunächst durch Muskelkraft betrieben, drehte sich das Fahrgeschäft ab 1926 elektrisch. Um 1910 konnten 80 Personen auf 30 Pferdln, zwei Hirschen und in vier Kutschen auf dem Pemperlprater, wie ihn die Passauer liebevoll nannten, ihre Runden drehen.

Bis in die 1990er Jahre gehörte der Pemperlprater, als Attraktion auf der Innpromenade zum Passauer Stadtbild; bis 1969 in Besitz der Familie Zirnkilton. Nach mehrmaligen Eigentümerwechseln nahm sich der Passauer Peter Zimmermann 2005 des Biedermeier-Schmuckstücks an und ließ es nicht nur auf den Passauer Dulten, sondern sogar in Florenz und in einem Freizeitpark in Templin gastieren. Seit 2007 hat Zimmermann im VdK-Sozialverband einen veritablen Partner gefunden, um den Bestand des Pemperlprater zu sichern. Die Behinderteneinrichtung „Dimetria“ in Straubing restaurierte in liebevoller Handarbeit das altehrwürdige Rundfahrgeschäft, das trotz elektrischer Beleuchtung und neuer Dachkonstruktion immer noch die Anmutung eines historischen Schaustellerbetriebes behält. Sogar die Mähnen der Holzpferde sind auch heute noch original aus Pferdehaar! „Der Pemperlprater ist kein Museumsstück“, so VdK-Landesgeschäftsführer Albrecht Engel, „im Gegenteil: Dieses Karussell steht symbolisch für den VdK: generationenübergreifend Werte bewahren und in die Zukunft befördern. Wer könnte das besser repräsentieren als die Kinder, die hier glücklich ihre Runden drehen?“.

Höllenblitz - der Coaster

HöllenblitzGoldgräber Rusty, Stammgast in den Loren der Achterbahn, lädt das Publikum zu einer rasanten Fahrt (ohne Überschläge!) in die alte Goldmine ein. Dort herrscht die Hölle, wie er seinem Freund Ötzi, dem Höhlenmenschen, erzählt. Explodierende Wasserbomben, Nebelschwaden, ein reißender Wasserfall und wasserspuckende Minenarbeiter an der schaurig-schön gestalteten Rundumfassade verheißen Abenteuer pur, das die mutigen Fahrgäste im Innern der Bahn erwartet.

Die größte transportable Indoor-Schienenbahn der Welt präsentiert sich nach Generalumbau zum ersten Mal auf der Wiesn. Klaus Renoldi jun. ließ von seiner legendären „Starworld“ nur Halle und Stahlgerüst stehen und machte den „Höllenblitz“ zu einer echten Neuheit: Front, Schienenzug, Schienenführung Outdoor, Effekte während der Fahrt und im Eingangsbereich entwickelte Renoldi zusammen mit den Ingenieursbüros Stengel (München) und Gerstlauer (Neuburg a.d.Kammel), den Figuren-Gestaltern der Firma Hofmann (Bad Rodach/Coburg) und dem bekannten Fassadenmaler Maciej Bernhardt (Düsseldorf).
Erstmals wurde hier ein Fahrgeschäft thematisch komplett inklusive Rücken- und Seitenfront gestaltet. Auf einer großen LED-Leinwand im Eingangsbereich spricht Rusty, das Maskottchen, mit den Zuschauern, erscheinen Münchner Sehenswürdigkeiten und es wird über Wiesn-Termine aktuell informiert.

Technische Daten:
Frontbreite: 50 m
Höhe: 32 m
Maximalgeschwindigkeit: 80 km
Gewicht: 600 t
Schienenlänge: 820 m
Verlegte Kabel: 12 km
Transporte: 65

Hammerschlag

Wer wollte nicht schon immer mal den liebsten Freund in den Himmel schießen? Oder die Oma auf Wolke sieben schweben lassen? Beim Hau-den-Lukas, den Manfred Georg Zehle nach eigener Idee entwickelt hat, ist dies für groß und klein möglich. Der etwas andere Schlaghammer, dessen Wiesn-Premiere zugleich Weltpremiere ist, garantiert ultimativen Fahrspaß durch individuelle Schlagkraft, bietet hohen Gaudifaktor und sportliche Herausforderung. Muskelkraft führt den Hammerschlag, der je nach Wucht die Person auf dem Fahrsitz eines Turms bis zu maximal sieben Meter in die Höhe schießen kann. Begleitet wird der „Abschuß“ mit Licht- und Soundeffekten, die entsprechend der erreichten Höhe variieren. „Rehstreichler“, „Halbstarker“ und „Superman“ sind die Prädikate, die Sportsfreund und -freundin durch kräftigen Hammerschlag erhalten können. Die interaktive Fahrattraktion steht für die ganze Familie bereit: Dank installierter Sonderprogramme ist es auch den jüngsten Wiesn-Gästen möglich, Erwachsene kinderleicht nach oben zu katapultieren.

Technische Daten:
Grundfläche: 6,5 x 4 m
Gesamthöhe: 10 m
Fahrhöhe: 7 m
Hydraulik: 5,5 kW
Beschleunigung: 1 g
Gesamtgewicht: 1,2 t

Autoscooter Distel

Autoscooter DistelTradition und Moderne verbindet der nagelneue 4-Säulen-Scooter von Heiner Distel. Das Fahrgeschäft gilt als modernster und technisch aufwendigster Autoscooter Europas. Es ist ein Autoscooter-Neubau, der es in sich hat: Neueste Technikstandards, die zum Beispiel umweltfreundlich weniger Strom verbrauchen und Auf- und Abbau deutlich vereinfachen. Eine neue LED-Lichttechnik läßt das Fahrgeschäft in allen Farben prachtvoll zur Geltung kommen. So wird die Fahrt im guten alten Scooter zu einem neuen Rundumerlebnis!
Der Name „Distel“ steht in Deutschland für Autoscooter – auf dem Oktoberfest seit 1938. Seniorchef Heinz Distel führte als erster in Deutschland Mitte der 60er Jahre den Chip für Autoscooter ein und setzte so ein Zeichen für den weiteren Bestand dieses Fahrgeschäfttypes.

Technische Daten:
Hersteller: Gosetto(I)
Baujahr: 2006/2007
Grundfläche: 32 x 18 m (inkl. Kassenwagen)
Fahrbahnfläche: 24 x 14 m
Strombedarf: 79 KW
Ausstattung: ca. 60.000 Brennstellen
Chaisen: Reverchon Modell ALMA (30 Stück)
Transporte: 5 (inkl. Personal- und Wohnwagen)

Gaudi-Schaukel

Gaudi-SchaukelHöher als die Türme der Münchner Frauenkirche fliegen die Passagiere der Gaudi-Schaukel in den weiß-blauen Himmel hinein. Bis zu 15 Meter hoch schwingt die überdimensional große Schiffschaukel, deren Gondel mit bis zu 40 Fahrgästen besetzt werden kann. Die Riesenschaukel der Gebrüder Bügler kommt in bajuwarischem Habitus daher: Bayerische Alpenlandschaft mit folkloristischen Szenen, die aufgemalte Frauenkirche, Krinoline und Riesenrad zieren die Rückwand, weiße Masten mit blauen Rauten und die Holzhüttn als Kassa. Wo Gaudi draufsteht, ist auch Gaudi drin – zu bayerischer Stimmungsmusik animiert der Rekommandeur die Passagiere zu allerlei Späßen. Das Familiengeschäft aus der Karussell- und Spezialmaschinenbau-Fabrik Zierer, Baujahr 1979 ließen Wolfgang und Michael Bügler nach eigenen Ideen zur Gaudi-Schaukel umbauen, die heuer auf der Pfingstkirmes in Neuwied am Rhein Premiere feiern konnte.

Technische Daten:
Frontbreite: 18,5 m
Tiefe: 8 m
Anschluß: 80 kW
Transporte: 2

Café Kaiserschmarrn

Im neuen Café Kaiserschmarrn der Münchner Firma Rischart öffnet sich den Wiesn-Gästen ein Back-Schlaraffenland mit hohem Schlemmerfaktor. Ein Augenschmaus ist die goldgelbe, Zuckerguß versüßte Fassade, wo Kaffeetasse und Kanne, Kochlöffel und Schneebesen aus einer phantastischen Backstube lebendig werden. Im Innern laden Kaiserschmarrnsaal, Strudelwinkel, Kipferlgarten, Krapfenstüberl oder Hörnchenhimmel mit gemütlichen Sitzecken für rund 366 Personen zum Verweilen ein. Bereits am Nachmittag spielt die Musik auf. Wenn Bäckerdirndl und Bäckerbub in eigens für das neue Wiesn-Café entworfenen Trachten die Bestellung aufnehmen, wird die Wahl der süßen Spezialitäten zur Qual: soll es eine Kaiserschmarrn-Variation sein, vielleicht auch herzhaft, oder lieber ein Stück Kuchen in bewährter Rischart-Qualität? Täglich wird eine überdimensionale Hochzeitstorte in Erinnerung an den Ursprung der Wiesn, die Hochzeitsfeierlichkeiten von 1810, angeschnitten und feilgeboten. Im Straßenverkauf wird selbstgemachtes Konditoreis offeriert. Im Küchenbereich herrscht Hightech und Umweltbewußtsein. Die für dieses Kaffeezelt konzipierte hochmoderne Küchentechnik ist dank u.a. Solarkollektoren energieeffizient.

Druckansicht   Seite empfehlen
Seite merken
 
Kontakt Datenschutz Werbung schalten Impressum AGB Login
Urlaub in Bayern Bayern Urlaub    +++                                                                                                                                                                                                            Bayern Reisen Bayern Ferien
Bavaria
Diese Seite verwendet Cookies, um die Benutzbarkeit der Seite zu verbessern.