Aiterhofen

Willkommen in Aiterhofen

Aiterhofen

Geschichte

Früher als in vielen anderen Orten des Gäubodens setzt in Aiterhofen die schriftliche Überlieferung ein. Bereits 773 wird der Ort als Eitraha als agilolfingischer Herzogshof, an dem Tassilo III. mehrfach weilte, erwähnt. Zu dieser Zeit war das Gebiet von Aiterhofen schon seit Jahrtausenden wieder und wieder besiedelt gewesen.

Die Siedlungstätigkeiten beginnen in der Jungsteinzeit um 5500 - 2300 vor Christus. Zu Beginn dieser Zeit wurden die Menschen sesshaft und errichteten feste Häuser, die sie bald zu ersten Dörfern gruppierten. Sie betrieben Ackerbau und Viehzucht und verstanden es, aus Ton Keramik herzustellen und zu brennen. Die älteste bäuerliche Kultur wird nach der bandförmig eingeritzten und eingestochenen Verzierung ihrer Gefäße als Linearbandkeramik bezeichnet.

Aus dieser Zeit stammen die bisher ältesten Funde im Gemeindegebiet. Im Aitrachtal sind allein zwischen Geltolfing und Ittling zehn Siedlungen der Linearbandkeramik bekannt. Auf dem Gelände in Ödmühle kam auch ein Henkelkrug zu Vorschein. Der Aiterhofener Krug aus der Münchshöfener Kultur um 4500 - 4200 vor Christus ist nicht der einzige bekannte Fund eines Henkelgefässes aus dieser Zeit. Er ist aber der älteste und ansprechendste schlanke Vertreter in der Formenreihe, die letztendlich zum altbayerischen Maßkrug führen musste. Er fasst, so Kreisarchäologe Karl Böhm, randvoll knapp 800 ccm. Das wären bis zum Eichstrich 750 ccm, was für den Kenner nichts anderes sei, als Dreiviertelliter oder die alten bayerischen Drei-Quartl.

Weitere Funde weisen in die Zeit ab 2300 vor Christus in welcher der Gebrauch von Metall bekannt wurde. Besonders die Spätbronzezeit um 1800 - 1300 vor Christus ist auf dieser Grabung stark vertreten. Die Grabung Aiterhofen, Am Kirchsteig, wirft ein Licht auf weitere 5500 Jahre Aiterhofener Geschichte, und macht wiederum deutlich, dass die Menschen das Gebiet der Gemeinde in jeder Zeit aufs Neue zu schätzen wussten.

Sehenswürdigkeiten

Die Pfarrkirche Sankt Margareta wurde im ersten Viertel des 13. Jahrhunderts erbaut. Auf dem Turm der Kirche befindet sich die älteste Glocke Altbayerns aus dem Jahre 1325. Im Jahr 1846 wurde von Anna Fraundorfer das Kloster Sankt Josef der Franziskanerinnen in Aiterhofen gegründet, das seither für die Ausbildung und Erziehung junger Mädchen viel geleistet hat. Aushängeschild des Klosters und damit überörtlich bekannt ist die Paramentenstickerei.

AUCH INTERESSANT:


Wellness in Bayern

Gönnen Sie sich eine Auszeit für Körper, Geist und Seele! Nicht nur unzählige Hotels bieten hier Wellness-Pakete an, auch spezielle Einrichtungen, Bäder und Therme laden zum Entspannen ein.
> Mehr erfahren

Ferien auf dem Bauernhof

Raus aufs Land! Selten liegen Erholung und Erlebnis so nah wie auf einem Bauernhof, wo man abseits des Trubels Tieren und der Natur ganz nah sein kann.
> Mehr erfahren

Camping in Bayern

Mobil sein, Freiheit genießen, Natur erleben: Camper finden in Bayern eine unvergleichliche Vielfalt an Plätzen, in der Nähe von Bergen, Seen und Wäldern ebenso wie in lebhaften Städten.
> Mehr erfahren

Traumstraßen in Bayern

"Der Weg ist das Ziel!" Unter diesem Motto reist es sich abwechslungsreich und entspannt durch Bayern. Historisches, Lehrreiches und einfach Sehenswertes erwartet die Fahrer.
> Mehr erfahren
Copyright 2022 | All Right Reserved